Suchmaschinenoptimierung machen!

Durch die SEO On-Page-Optimierung werden Texte suchmaschinenfreundlicher.

Was ist SEO eigentlich?

SEO ist die Abkürzung für Search Engine Optimization, also Suchmaschinenoptimierung. Darunter fallen alle Maßnahmen zur Erhöhung der Sichtbarkeit von Webseiten in den Suchmaschinen.

Sie können Texte interessant, kunstvoll und inhaltlich umfangreich schreiben. Aber der beste Schreibstil bringt nichts, wenn diese Texte nicht im Internet gefunden werden.  Daher gibt es einige Optimierungs-Tipps & -Tricks, die ein Auffinden im Netz garantieren.

Warum man sich mit Suchmaschinenoptimierung befassen sollte!

SEO zählt nicht zu den Sollkriterien, sondern ist ein Muss.

Unternehmen präsentieren sich im Internet mit ihren Online-Auftritten. Hauptsächlich wird diese Präsenz mit der Firmenwebsite realisiert. Sie ist gewissermaßen die digitale Visitenkarte des Unternehmens und liefert zugleich alle relevanten Informationen rund um die Themen wie Leistungen, Produkte oder Kontaktmöglichkeiten für potentielle KundInnen.

Die erste und häufigste Anlaufstelle bei der Suche nach Hilfe unterschiedlichster Art ist wohl die Suchmaschine Google. Ein Handwerker in der Nähe wird gesucht, Kinderbetreuung ist notwendig, ein unvergessliches Date will organisiert werden, der nächste Urlaub steht vor der Tür, der Computer streikt – solche und ähnliche Suchanfragen werden in die Suchmaschine eingetippt und mit einem Suchergebnis von Webseiten beantwortet.

Hier kommt nun wieder SEO ins Spiel: Wurden die Texte auf der Website suchmaschinenoptimiert, dann besteht die Möglichkeit, dass meine Website ziemlich weit vorne bei den Ergebnissen gelistet wird. Weit vorne bedeutet, dass die NutzerInnen mit einer großen Wahrscheinlichkeit auf meiner Webseite landen.

Google die Suchmaschine mit Crawler und Algorithmus

Ein kleiner Exkurs zum Thema „So arbeitet Google“ für ein besseres Verständnis des Nutzens Suchmaschinenoptimierung.

Google-Crawler

Google setzt Crawler (Programme) ein, die in bestimmten Abständen die Webseite besuchen und einlesen. Der Crawler sucht jede einzelne Seite nach Links zu anderen Seiten ab und besucht diese wiederum auf der Suche nach weiteren Links.

Google Algorithmus

Gefundene Seiten werden dann bei Google indexiert. Das bedeutet, sie sind bei der Google-Suche zu finden. Seiten werden bestimmten Stichwörtern zugeordnet. Bei einer Abfrage muss Google eine Liste an Stichwörtern durchsuchen. Welche Seite wie gerankt wird, entscheidet der Google-Algorithmus.

Durch die Suchmaschinenoptimierung werden die Inhalte der Webseiten so gestaltet, dass man den Algorithmus positiv beeinflusst.

So funktioniert SEO

Suchmaschinenoptimierung umsetzen

Analyse, Planung, Umsetzung bringt SEO Erfolg

Es gibt einige Fakten die Sie wissen sollten, um mit SEO hohe Ranking-Erfolge bei Google zu erzielen. Grundsätzlich werden On- und Off-Page-Optimierung unterschieden. Hier gehen wir näher auf die On-Page-Optimierung ein und stellen sie genauer vor.

On-Page-Optimierung

Diese Methode beinhaltet alle Maßnahmen, die sich gezielt mit den einzelnen Seiten einer Webseite und der Textgestaltung beschäftigen.

Thema & Keyword

Die Texte sollten relevante Themen behandeln und so verfasst sein, dass sie die LeserInnen sie gerne und mit wenig Aufwand lesen können. Sobald man ein passendes Thema gefunden hat, setzt man sich mit der Keyword-Suche auseinander. Jetzt steht die Frage, welche Schlagworte Menschen mit dem Thema verbinden, im Mittelpunkt der Betrachtung. Am besten meistert man diese Aufgabe mit einem Brainstorming und notiert sich alle relevanten Suchbegriffe. Diese wiederum kann man mit dem Google Adwords-Tool Keyword Planner prüfen und sich weitere Ideen vorschlagen lassen. Die ermittelten Keywords sollten im Text einige Male auftauchen und etwa drei bis vier Prozent der Gesamtwörterzahl ausmachen. Verwenden Sie auch artverwandte Signalwörter im Text, um der Suchmaschine das eigentliche Thema noch deutlicher zu machen.

Guter Content

Google mag guten Content. Die Suchmaschine kann nicht wissen, ob der Text spannend ist. Aber sie versucht anhand greifbarer Kriterien, den Wert des Inhalts einzuordnen. Meta-Tags, Links, Sitemap und mobile Optimierung werden in den darauffolgenden Absätzen erläutert. Auch sie machen guten Content aus.

Hier widmen wir uns vor allem der Textlänge, Bildern, und listenartigen Aufzählungen.

Um es gleich vorweg zu nehmen: die optimale Textlänge gibt es nicht. Aber eine gewisse Wörterzahl ist durchaus entscheidend, damit ein Text von Suchmaschinen als relevant eingestuft wird. Das ungefähre Minimum liegt bei 300 Wörtern. Top gerankte Webseiten bei Google, Platz 1 bis 3, haben Beiträge von durchschnittlich 1.500 Wörter. Die allgemeine Textlänge ist jedoch abhängig von der Art des Textes. Blogartikel unterscheiden sich von Produktbeschreibungen, sowie About me-Seiten von Landingpages. Generell gilt: das Minimum der Wörter beachten und lesbare Texte mit Spaß verfassen.

Ein Text sollte mit drei bis vier Bildern untermauert sein, damit erzielt man eine gute Ausarbeitung des Beitrages. Wichtig ist, dass zumindest ein Bild vorhanden ist. Diese Empfehlung hat nicht nur einen SEO-technischen Hintergrund, sondern es verbessert auch die Reichweite auf sozialen Netzwerken, wenn ein aussagekräftiges Bild hinterlegt ist.

Vor allem wichtig ist der Dateiname des Bildes. Daraus soll eindeutig hervorgehen, was auf dem Bild zu sehen ist. (Beispiel: grüner Apfel, dann lautet der Dateiname: gruener-Apfel.jpg)

Des Weiteren lassen sich für Bilder auch ein Alt-Text und ein Title festlegen. Diese Angaben bieten SEO-Potenzial. Für den Title bietet sich der Dateiname an, nur in normaler Schreibweise (grüner Apfel). Mit dieser Info teilen Sie Google mit, was auf dem Bild zu sehen ist. Der Alt-Text ist der Alternativtext des Bildes. Er wird angezeigt, wenn das Bild aus unterschiedlichen Gründen nicht dargestellt werden kann.

Google sieht Listen bzw. Aufzählungen, ebenso wie Bilder, als hochwertig und der Content dieser Seite wird als wertvoller eingestuft. Sowohl Bilder als auch Listen bringen Leben in den Text, also verwenden Sie sie, soweit Sie es für sinnvoll erachten.

Die Textstruktur sollte sich generell klar aufbauen mit den üblichen Elementen: Einleitung, Hauptteil und Schluss. Die Einleitung bereitet die Thematik vor, der Hauptteil zeigt die wichtigsten Themen auf und erläutert sie. Der Schlussteil bietet eine Zusammenfassung mit einem Fazit. Von der Gliederung sind noch die Überschriften zu erwähnen. Verwenden Sie eine Hauptüberschrift (h1) sowie Unterüberschriften (h2, h3,…).

Meta-Tags

Meta-Tags liegen im Code einer Webseite. Sie sind für den Leser selbst nicht direkt sichtbar, sondern dienen der Suchmaschine für die Zuordnung. Einige Tags werden den suchenden NutzerInnen in der Trefferliste bei Google-Search angzeigt. Sie sind das entscheidende Element zum Anklicken und Besuchen von den vorgeschlagenen Webseiten. Die beiden relevantesten Tags sind der Title-Tag und der Description-Tag.

Der Title-Tag enthält eine kurze, aussagekräftige Überschrift zu einem Text. Er ist oft identisch mit der Überschrift des Textes. Die Länge umfasst ca. 58 Buchstaben.

Der Description-Tag enthält eine Beschreibung des Textes und liefert weitere Informationen ergänzend zum Title-Tag. Der Inhalt sollte klar und aussagekräftig formuliert sein und die Länge umfasst von 96 bis 136 Zeichen.

Links

Hier handelt es sich um Links, welche von Ihrer Webseite ausgehen. Dabei gibt es welche, die wiederum auf die eigene Webseite verweisen, aber auch solche zu fremden Webseiten.

Die Anzahl der Links sollte im Verhältnis zur Textlänge passen.

Sitemap

Eine Sitemap ist eine Datei, die im Root-Verzeichnis Ihres Servers liegt. Sie enthält eine Liste aller aktuellen Seiten. Die Sitemap führt dazu, dass Google erkennen kann, wie viele und welche Seiten eigentlich indexiert sein sollen. Dadurch steigt die Zuverlässigkeit der Indexierung von Webseiten beträchtlich. Die Sitemap kann bei einem der zahlreichen Anbieter im Internet automatisch erstellt werden. Sie müssen sie nur auf Fehler prüfen.

Mobile Optimierung

Webseiten, die responsive sind (gute Darstellung und Lesbarkeit unabhängig vom Endgerät), werden besser gerankt. Daher sollten Sie dieses Kriterium mit Ihrer Website unbedingt erfüllen.

Off-Page-Optimierung

Zur Vollständigkeit folgt hier noch ein kleiner Absatz zur Off-Page-Optimierung. Diese umfasst Maßnahmen, die nicht unmittelbar mit der Gestaltung der eigenen Webseite (inklusive Texte) zusammenhängen. Dazu zählt man zum Beispiel das Linkbuilding, bei dem die eigene Website auf anderen Seiten verlinkt wird, um so den eigenen Traffic zu erhöhen.

Fazit

Suchmaschinenoptimierung machen

Suchmaschinenoptimierung mit Herz machen

Texte mit Hausverstand schreiben

Suchmaschinenoptimierung bei Online-Texten ist ein Muss. Zu bedenken gilt jedoch: kommende Algorithmus-Updates können SEO-technisch manipulierte Seiten leicht aufdecken und abstrafen. Daher ist es wichtig, dass SEO nicht nur rein technisch betrieben wird, sondern bedenken Sie, was das eigentliche Ziel von Google ist: guten Content hoch zu ranken.

Neben allen Optimierungsmaßnahmen gilt es immer auch zu prüfen, ob die Inhalte in verständlich Sprache und überzeugend geschrieben sind. Denn nicht zuletzt schreibt man hauptsächlich für die LeserInnen und nicht nur für die Suchmaschinen. Ein ausgewogener Mix macht es aus.

Checkliste SEO

Die nachfolgende Checkliste soll Ihnen helfen, die Übersicht zu bewahren. Sie erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit, aber enthält alle relevanten Punkte zur On-Page-Suchmaschinenoptimierung.

  • Thema mit Relevanz

  • Keyword und verwandte Begriffe definieren

  • H1 bis mindestens H3 Überschriften verwenden und ermittelte Keywords sind eingebaut

  • Text hat mindestens 300 Wörter

  • Bilder, Links und Aufzählungen in geeignetem Maß verwenden

  • Meta-Tags: Title-Tag, Description-Tag

  • Dateibezeichnungen, Bildbezeichnungen und Ordnerpfad enthalten ermittelte Keywords

  • Sitemap aktualisieren, hochladen

Zu guter Letzt

Es ist vorteilhaft, sich anzugewöhnen, jeden Text direkt bei der Erstellung nach SEO-Richtlinien zu optimieren. Somit erzielen sie eindeutig bessere Suchergebnisse in den Suchmaschinen.

Falls Sie noch weitere Fragen haben, oder unsere Unterstützung beim Optimieren Ihrer Webseite brauchen, dann kontaktieren Sie uns unter office@giefing.net


Quellen und weiterführende Literatur (sofern nicht im Text angegeben)

Abbate, Sandro (2017): Text und Kozeption im Content Marketing – Alle wichtigen Grundlagen für Print, Web, Corporate Blogs und Social Media, Springer Fachmedien Weisbaden GmbH Wiesbaden

Singer, Peter (2016):Online Marketing für Blogger – SEO – Social Media – Content -Rechtstipps, Peter Singer, Regensburg

By | 2019-03-07T10:54:24+00:00 Februar 24th, 2019|SEO, Web|

About the Author:

Andrea Pirecki ist Absolventin der Fachhochschule Burgenland im Bereich Information, Medien und Kommunikation. Der Firmenauftritt, interne administrative Tätigkeiten, die Content-Produktion und der Social Media-Sektor fallen in ihre Zuständigkeitsbereich.

YouTube aktivieren?

Auf dieser Seite gibt es mind. ein YouTube Video. Cookies für diese Website wurden abgelehnt. Dadurch können keine YouTube Videos mehr angezeigt werden, weil YouTube ohne Cookies und Tracking Mechanismen nicht funktioniert. Willst du YouTube dennoch freischalten?